Kurze Einführung in die Ausstellung "Kunst auf der Tenne" 1992 in Dülmen / Leuste

Mein Ausstellungsthema war die malerische Wiedergabe von Visionen zur Jetztzeit und Zukunft, ausgedrückt in abstrakten, z. T. symbolischen Bildern unter Einbeziehung gemachter Erfahrungen und dadurch bei mir ausgelöster Gefühle. Die Bilder sollten anstoßen und aufrütteln, der Gesellschaft "in den Arsch treten". Dieses verstärkte ich durch die Bildtitel, die ich häufig in lyrischer Form wählte. Ich versuchte, wie heute übrigens immer noch, mich von Kunstrichtungen nicht beeinflussen zu lassen, ohne die unbewußte Beeinflussung zu verkennen.

Zurück zur Ausstellung bitte rechtes Bild anklicken!

Zum Gründungsprotokoll der Künstlergruppe "Leuster Gruppe" klicken Sie bitte hier!

Presse- und sonstige Berichte

Westfalen feiert Kulturfeste ...

MZ, 21.05..1992

***

Was an Bildern in Öl, Genre wie Stilleben zu sehen ist, zeugt von großer Intensität und herausragender handwerklicher Technik. Gerhard Pollheide zeigt in seinen abstrakt-symbolischen Bildern seine Sicht von Gegenwart und Zukunft, will anstoßen, aufrütteln und auch irritieren. Die Schöpfungen aus Öl- und Pastellkreide, wie etwa die dumpf-abstrusen "Kirchgänger-Gefühle" oder der aus Dispersionsfarbe gegossene "Wohlstandsmüll" gleichen phantasievollen Form- und Farbspielen von ausgeprägtem Beziehungsreichtum.

Münsteraner Zeitung im März 1992

***

Gerhard Pollheide
Künstler, Schriftsteller
Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller
Julius-Brecht-Straße 88, 32312 Lübbecke
Telefon 05741/2723860
E-Mail:gerhard.pollheide@art-opus.de

Zurück zur Startseite, bitte Logo anklicken!