1994 Ausstellung in Lübbeckes Speicher
Ausstellungsthema: "Wand"

Das Thema Wand, für mich diesmal eine Mauer, die Mauer des Schweigens im immer noch vorhandenen Krieg in und um Sarajevo. Die Besucher dieser Ausstellung waren irritiert, war doch der Eingang versperrt mit einer Wand aus Papier, die es zu durchbrechen galt, wollte man in den Ausstellungsraum gelangen.

Hierbei zeigte es sich, wie schwer es für den Einzelnen ist, eine Wand einzureißen, zu durchbrechen. Teilweise hilflos standen die Besucher vor dieser leichten Wand aus Papier. Es dauerte lange, bis sich jemand entschloß, diese zu durchbrechen und in die Ausstellung einzutreten (siehe unteres rechtes Bild).

Nur ein Symbol? Wie schwer es ist, eigene Mauern, seien sie auch nur im Kopf vorhanden, einzureißen, hat die Geschichte der deutschen Einheit, immer noch unbewältigt, deutlich bewiesen. Wie schwer ist es, in Kriegsgebieten die Mauern aus Haß oder die Mauern des Schweigens, der zufällig nicht, oder doch, Betroffenen, einzureißen!

Die Einladungskarte zur Ausstellung (siehe rechtes Bild) zeigt eine von mir gestaltete zeichnerisch veränderte Fotografie eines meiner Kellerräume und die teilnehmenden Künstler an dieser Ausstellung. Mein Katalogbeitrag war eine Zeichnung mit dem Text: "Wärme suchend, Aufbegehrend! Niederschmetternde Dämonen! WANDern WAND an WAND einher (Abbildung siehe linkes Bild)."

Mein Beitrag zur Ausstellung eine Rauminstallation mit schwarzem Tuch, rotem Brot und gelbem Messer nebst Eisenkugel, vollem Aschenbecher und Champagnerflasche (halbvoll). Bildausschnitt hierzu siehe unten links. Der Katalog, von mir im Fotokopierverfahren auf 120 g Pappe hergestellt, ist noch in einer Auflage von 3 Stück bei mir vorhanden. Zwei Auflagen sind verkäuflich. Preis jeweils 100 Euro.

Zurück zur Seite Ausstellungen: Bildklick!

Teilausschnitt aus meiner
Rauminstallation

Presse- und sonstige Berichte
Vielfältige Assoziationen zur "Wand"

... Sarajevo und die Mauer des Schweigens und des Nichtstuns, errichtet durch die Politik ..., machte Gerhard Pollheide zum Thema.

Neue Westfälische Zeitung, 22.04.1994

***

Gerhard Pollheide
Künstler, Schriftsteller
Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller
Julius-Brecht-Straße 88, 32312 Lübbecke
Internet http.www.art-opus.de
E-Mail:gerhard.pollheide@art-opus.de


Zurück zur Startseite, bitte Logo anklicken!