Einführung in die Antikriegsausstellung "Sarajevo" 1995 im Espelkamper Bürgerhaus

(Presseberichte: Klick hier!)

1995, im Espelkamper Bürgerhaus, machte ich eine Kunstausstellung, erstmals verbunden mit einer Rauminstallation. Der gesamte Vorraum des Bürgerhauses wurde in die Ausstellung mit einbezogen. Es war eine Mordsarbeit und zudem schweißtreibend. Das meiste muß man bei Rauminstallationen selbst machen. Mir geht es jedenfalls so, daß ich an jedes Detail selbst Hand anlegen muß, um es perfekt darzustellen.

Der verdammte Krieg in Jugoslawien, um Sarajevo, hatte mich zutiefst getroffen. Ich weiß nicht, warum mich dieses Geschehen so mitnahm. Jedenfalls ging es mir seit Jahren schlecht. Ich schrieb, malte, installierte, hämmerte meine Kunstwerke gegen diesen unsäglichen Krieg. Meine Ausstellungen seit 1993 hatten immer wieder dieses Thema. Konnte ich dadurch etwas bewirken?

Nein! Jedenfalls vordergründig nicht. Bewirkt habe ich bei mir eine persönliche Auseinandersetzung mit Folter und Mord, und ich habe Menschen in diese Auseinandersetzung mit einbezogen. Vielleicht habe ich etwas sensibilisiert. Ändern konnte ich an diesen Kriegen nichts, konnte auch keine Lösungen anbieten. Aber ich habe diesen Krieg bekämpft, mit meinen Mitteln, den Mitteln der Kunst. Ich habe mitgekämpft für den Frieden, nur für mich. Vielleicht nur, um mir persönlich sagen zu können, nicht einfach hingenommen zu haben; nicht gleichgültig ob des Geschehens zu sein. Und wohl auch darum, um den Kriegsvertriebenen oder den zu Kriegswaisen gemachten Kindern, den Verwundeten und Gefolterten, in die Augen sehen zu können. Denn auch ich bin schuld an diesem Krieg, gehöre ich doch zu der Gesellschaft, die ihn führt. Ich gehöre zu der Gesellschaft, die diesen Krieg nicht verhinderte. Daher spreche ich mich nicht frei - nein: Ich klage mich auch selbst mit dieser Ausstellung an.

Ich war und bin bis heute der Überzeugung, daß auch Gedanken die Energien zur Veränderung haben, die notwendig sind, eine lebenswerte Gesellschaft zu schaffen. Daß sie ein Teil unserer Evolution sind. Gedanken sind Macht. Ich war oft verzweifelt, ob meiner Ohnmacht gegen die in unseren Gefilden herrschende Gewalt, ob sie nun aus Krieg oder Menschenverachtung, aus Intoleranz, aus Fremdenfeindlichkeit oder woraus auch immer entstanden ist und entsteht. Wissend, nichts verändern zu können am Istzustand, stellte ich auch diese Ausstellungen unter mein künstlerisches Motto, welches ich am Beginn meines künstlerischen Lebens wie folgt niederschrieb:

Kunst ist meine ständige Auflehnung, meine Suche nach einer Utopie. Sie ist ein immerwährender Kampf gegen mich selbst. Sie ist meine Botschaft an einen unbekannten Adressaten der Zukunft, aus der Endphase einer gnadenlosen Gegenwart, deren Teil ich bin. Sie ist meine Anklage an das Jetzt, mein geistiger Widerstand, aber auch meine Kapitulation und Hoffnung.

Zur Ausstellung legte ich einen selbstgefertigten Katalog, auch mit lyrischen Texten versehen, einfachster Art, auf, der in 20facher Ausfertigung erschien. Ein Exemplar ist mir verblieben. Aus diesem Katalog will ich einen Text zitieren:

Leben

Sarajevo lebt
Jetzt und immer
Gewalt wird nie den Geist
Niemals die Freiheit
Besiegen
Gewalt - besiegt sich selbst
Schmetterlinge und Vögel werden den Himmel
Besiegen
Sarajevo
Wird frei sein
Ist frei

***

Folgende Werke fanden in meiner obigen Ausstellung und Rauminstallation Platz:

1. Teile der Objektgestaltung zu Sarajevo (Installation des Altars mit rotem Teppich)

a) Bild "Sarajevo", Mischtechnik und Materialmontage auf Leinwand, 2,37 m x 1,54 m, 08/92
b) "Altar", verkohltes Holz, Steine, Staub, Holzsplitter, Puppe
c) Materialmontage und weiße Farbe auf Holzbohlen, 81 cm x 80 cm, ohne Titel, 22.05.1994
d) Materialmontage und weiße Farbe auf Holzbohlen, 80 cm * 80 cm, ohne Titel, 21.05.1994.

2. Bildserie "Räder rollen wieder"

a) "Räder rollen wieder" I Sarajevo, Tusche, Aquarell und Goldlack auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, vom 09.04.1995
b) "Räder rollen wieder" II Sarajevo, Tusche, Aquarell und Goldlack auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, vom 09.04.1995
c) "Räder rollen wieder" III Sarajevo, Tusche, Aquarell und Goldlack auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, vom 09.04.1995
d) "Räder rollen wieder" IV Sarajevo, Tusche, Aquarell und Goldlack auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, vom 09.04.1995
e) "Räder rollen wieder" V Sarajevo, Tusche, Aquarell und Goldlack auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, vom 09.04.1995

3. Bildserie "Exklaven"

a) "Jugoslavija I" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
b) "Jugoslavija II" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
c) "Jugoslavija III" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
d) "Jugoslavija IV" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
e) "Jugoslavija V" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
f) "Jugoslavija VI" - Exklave -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995

4. Bildserie "Sarajevo"

a) Sarajevo "Schlachtplan I", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
b) Sarajevo "Schlachtplan II", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
c) Sarajevo "Schlachtplan III", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
d) Sarajevo "Schlachtplan IV", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
e) Sarajevo "Schlachtplan V", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995
f) Sarajevo "Schlachtplan VI", Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07.1995

5. Bildserie "Vögel gegen den Himmel"

a) "Ein Vogel gegen den Himmel" - Sarajevo -, Textilfarbe und Aquarell auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 18,5 cm * 26,5 cm, vom 15.04.1995
b) "Zwei Vögel gegen den Himmel" - Bihac -, Textilfarbe und Aquarell auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 18,5 cm * 26,5 cm, vom 15.04.1995
c) "Drei Vögel gegen den Himmel" - Vukovar -, Textilfarbe und Aquarell auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 18,5 cm * 26,5 cm, vom 15.04.1995
d) "Vier Vögel gegen den Himmel" - Gorazde -, Textilfarbe und Aquarell auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 18,5 cm * 26,5 cm, vom 15.04.1995
e) "Fünf Vögel gegen den Himmel" - Mostar -, Textilfarbe und Aquarell auf Aquarellpappe, Bildausschnitt 18,5 cm * 26,5 cm, vom 15.04.1995

6. Bildserie "Gräberfelder"

a) - Jugoslavija - I - Gräberfelder -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07/1995
b) - Jugoslavija - II - Gräberfelder -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07/1995
c) - Jugoslavija - III - Gräberfelder -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07/1995
d) - Jugoslavija - IV - Gräberfelder -, Tusche und Aquarell auf Karton, Bildausschnitt 10 cm * 14,5 cm, aus 07/1995

Zurück zur Ausstellungsliste, bitte Bild anklicken!

Gerhard Pollheide
Künstler, Schriftsteller
Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller
Julius-Brecht-Straße 88, 32312 Lübbecke
Telefon 05741/2723860
E-Mail:gerhard.pollheide@art-opus.de

Zurück zur Startseite, bitte art-opus Logo anklicken.